Renaturierung in VS schreitet voran

Der Zeitgeist in Villingen-Schwenningen lebt! Und nicht genug, in Sachen Umweltschutz und „Renaturierung“ ist die Stadt bundesweit ganz vorne mit dabei. Wo früher alles eingeebnet und asphaltiert wurde, der Flora und Fauna somit der Lebensraum genommen wurde, werden heute keine Kosten und Mühen seitens der Stadtverwaltung gescheut, diese ökologischen Entgleisungen der vergangenen Jahre wieder zu einer harmonischen Biosphäre zu überführen. So werden seit Jahren die damaligen geteerten Straßen mit Hilfe von ehrenamtlich mitwirkenden und umweltorientierten Autofahren und Bürgern soweit abgetragen und perforiert, um wild wachsenden seltenen Kräutern, die teilweise schon vom Aussterben bedroht waren, wieder zu integrieren.
Das Grundwasser kann seither auch wieder viel besser und ungehinderter ins Erdreich abfließen, ein weiterer wertvoller Vorteil dieser Renaturierung. Vorbei sind die hektischen Zeiten, als viele motorisierte Vehikel in aller Eile über ebenerdig geformte Wege rasten, nein nun hat die Stadt die Wiederentdeckung der Gemütlichkeit, der Langsamkeit gefördert. Viele neue Schlaglöcher laden zur Geselligkeit ein, verträumt spiegeln sich Blumen und Bäume in den teils Zentimetertiefen Pfützen der städtischen Schlaglöcher.
Sebastian Kneipp, vor fast 200 Jahren wurde der Naturheilkundler und Hydrotherapeut geboren – die Wasserheilkunde findet auch heute noch in der nach ihm benannten Straße in zahlreichen dort angesiedelten tiefen Pfützen statt. Hier finden sich in zahlreichen tiefen Rissen eine Unzahl an neuen Arten, die hier einen neuen Lebensraum gefunden haben.
Villingen-Schwenningen, eine Stadt die Naturverbundenheit ganz groß schreibt! Danke dafür!

Author: FraJa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.