(A)Social Media

Ich bin Jahrgang ’62, gehe also langsam aber sicher auf die 60 zu. Mir kommt es vor, als entwickelt sich die Menschheit immer mehr zu Negativen hin. Jeder ist gereizt, potentiell schnell aggressiv und alle sind gestresst. Früher war das irgendwie nicht so, es kam mir alles wesentlich entspannter vor.

Der Umgangston unter- und miteinander war ein anderer. OK, früher gab es auch kein Facebook und die schriftliche Kommunikation fand überwiegend mit dem Schreibstift oder der Schreibmaschine statt. Es gab weder Facebook noch WhatsApp, geschweige denn E-Mail. Privater Schriftverkehr wurde überwiegend von Hand, geschäftliche Korrespondenz mit der Maschine geschrieben. Auch die Telefonie war noch nicht flächendeckend etabliert, viele Haushalte hatten keinen Telefonanschluss und die Telefonzelle fand man quasi überall. Man musste sich damals noch überwiegend „verbal“ unterhalten, konnte so gezielt die feinen Nuancen der Sprache in Ironie, Sarkasmus, Humor und was weiß ich nicht noch alles quasi „zwischen die Zeilen“ packen und der gegenüber hat es verstanden und zu interpretieren gewusst.
Leider geht das im Zeitalter der digitalen Kommunikation nicht mehr. Zwar wird es immer wieder gerne versucht, jedoch zeigt sich gerade in den „Social Media- Welten“, das die Menschen das nicht mehr oder nur falsch interpretieren können. Beobachtet man diese Dialoge z.B. in Facebook, so dauert es meist nicht lange bis sich irgendjemand auf den Schlips getreten fühlt, beleidigt ist oder sich angegriffen fühlt. Das Ergebnis sind hitzige Diskussionen, Posts werden gelöscht, User gesperrt oder aus Gruppen geworfen. Ob sich das aufhalten oder gar umkehren lässt weiß ich nicht, wage es jedoch zu bezweifeln. Die Reaktion auf diese Erkenntnis jedoch ist, dass ich mich für meinen Teil aus diesem aktiven Geschehen immer mehr entferne und denke, dass viele andere es auch schon getan haben. Langfristig wird das jedoch das Ende dieser Art von Kommunikation bedeuten, es ist wohl nur eine Frage wann Facebook und Co daran scheitern werden. Vielleicht werden die Menschen ja dann wieder zu verbalen und visuellen Kommunikationsmitteln zurückfinden und das zwischenmenschliche Verhalten wieder etwas friedlicher werden.

Author: FraJa

2 thoughts on “(A)Social Media

  1. Nicht zu fassen… da stöhnt der Jungspund schon wie ein alter Sack. Werde erst einmal 60 und dann reden wir weiter.
    Schlimm, schlimm, schlimmer geht es nicht mehr *fg*

    Gruß von einem der bereits 60 ist und der bald den letzten Lebensabschnitt genießen wird.

    1. Tja, früh übt sich, was ein alter Sack werden will. Ich lade Dich hiermit dann zum alten-Sackfest im September 2022 ein! Aber wehe du kommt ohne Grubenlicht ;-))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.